Um 2012 rum entstand Virtual Kei. Es leitet sich spielerisch von Visual Kei ab (jap. ヴィジュアル系 vijuaru kei), was ein in Japan geprägter Sammelbegriff für das optisch auffällige und ungewöhnliche Aussehen der Musiker aus verschiedenen Musikrichtungen ist. Die Bezeichnung setzt sich aus dem englischen Begriff visual (visuell, optisch) und dem Kanji 系 kei (in diesem Zusammenhang Art) zusammen. Man kann also sagen, das VIRTUAL KEI soviel heißt wie VIRTUELLE KUNST. Da meine visuelle bzw. virtuelle (digitale) Kunst nahezu ausnahmslos Wesen bzw. Personen aus dem Fantasy und Anime Bereich darstellt, lag es für mich nahe, diesen Teil meiner Arbeit nicht nüchtern über STUDIO BERNER ® zu veröffentlichen. Als Fan der japanischen Pop-Kultur und Anime- & Manga-Szene, erschuf ich zudem ein Alter-Ego namens "Kiharo" ( Visual Kei ), um meine Arbeiten "in persona" besser bzw. angemessen bewerben zu können.